Home
AGB's
Kostentabelle
Auftragsformular
Kontakt
Impressum
Sitemap
Referenzen
Disclaimer
Datenschutzerklärung

Die Firma Este Inkasso , Inhaber Ralph Stephan Macke , übernimmt nur voraussichtlich dem Grund und der Höhe nach unbestrittene, fällige Forderungen zur Einziehung zu den nachstehend aufgeführten allgemeinen Geschäftsbedingungen. Grunsätzlich sind alle eingereichten Forderungen fiduziarisch abgetreten,

Neben der Forderungseinziehung bieten wir auch Büro-und Buchhaltungs-Service  unter Hinweis auf die nach § 6 Nr.3 und 4 StBerG erlaubten Tätigkeiten an.( Kosten gemäß gesonderter Vereinbarung)

 

1.        

Als Forderungen im Sinne dieser AGB gelten Haupt- und Nebenforderungen, für die                  Verzug besteht (§286 BGB)


2.
Die Kostenberechnung (außergerichtliche Rechtsverfolgung) im vorgerichtlichen Forderungseinzug erfolgt gemäß § 4 Abs. 5 RDGEG .Es gelden die Vergütungssätze des RVG VV in der jeweils gültigen Fassung.  (siehe Kostentabelle)

.

 
3.
Die Einziehung titulierter Forderungen erfolgt gegen Erfolgshonorar . Das
Erfolgshonorar beträgt 45% der gesamten Forderung. Das Erfolgshonorar ist auch von
den Beträgen zu zahlen die bei den Mandanten eingehen.


4.
Sollte dem Inkassounternehmen die Durchsetzung der Forderung aus Gründen, die der
Mandant zu vertreten hat, unmöglich oder unzumutbar werden, ist der Mandant
verpflichtet, die Kosten des Inkassounternehmens gemäß Kostentabelle und
gegebenenfalls das auf die Gesamtforderung bezogene Erfolgshonorar zu zahlen.


5.
Eingehende Gelder werden grundsätzlich zuerst auf Kosten ,Zinsen und zuletzt auf die
Haupt- und Nenenforderung angerechnet (§§ 366 , 367 BGB)


6.
Die Auszahlung ( 90% der Haupt- und Nebenforderung inkl. Zinsen bei nicht titutierten und 55% der gesamten  Forderung bie titulierten Forderungen ), erfolgt unverzüglich nach Zahlungseingang, bei Schecks nach banküblicher Sicherheitsfrist, wenn die unter Punkt 5 genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Das  Inkassounternehmen verpflichtet sich mindestens 1 mal vierteljährlich dem Mandanten einen Status über seine eingereichten Aufträge zu erteilen bzw. mündlich vorzutragen.


7.
Der Mandant haftet für alle Kosten die durch die Beauftragung des
Inkassounternehmens entstehen.


8.
Das Inkassounternehmen ist berechtigt und verpflichtet, die dem Mandanten durch die
Bearbeitung entstehenden Kosten in dessen Namen gegen den Schuldner geltend zu
machen und einzuziehen.(§§ 280, 286 BGB). Hiervon ausgenommen ist das Erfolgshonorar welches der Mandant dem Inkassounternehmen schuldet.


9.
Sofern die außergerichtlichen Einziehungsbemühungen des Inkassounternehmens
erfolglos geblieben sind, leistet , wenn der Auftraggeber dies wünscht, das Inkassounternehmen Hilfestellung bei der Beauftragung eines sachkundigen Rechtsanwalts, der die Ansprüche vor Gericht weiterverfolgt.

10.
Ist der Mandant mit der gerichtlichen Weiterverfolgung nicht einverstanden und
wünscht die Abrechnung eines Forderungsfalles hat er dem Inkassounternehmen die
entstandenen Kosten gemäß Kostentabelle Punkt 1-3 und 5-7 zu entrichten.


11.
Sofern die Beitreibungsversuche des Inkassounternehmens erfolglos geblieben sind und eine Übergabe an einen Rechtsanwalt zwecks gerichtlicher Weiterverfolgung nicht erfolgt ,
insbesondere bei Tod mit mangelnder Erbfolge, totale Überschuldung oder
Unauffindbarkeit des Schuldners hat der Mandant dem Inkassounternehmen
Einstellungskosten in Höhe von max. 60,00 EUR zu zahlen
Auf den Ausgleich restlicher Kosten wird verzichtet.

12.
Dem Mandant wird Verschwiegenheitspflicht bezüglich aller Informationen über den
Schuldner und Drittschuldner auferlegt. Die Weitergabe von Informationen an Dritte
ist strikt untersagt.


13.
Der Mandant verpflichte sich, nach Auftragserteilung dem Inkassounternehmen
unverzüglich alle bei ihm eingehende Zahlungen des Schuldners mitzuteilen.Im Falle der Direktzahlung des Schuldners an den Mandanten hat der Mandant die Kosten des Inkassounternehmens gem. Rechnung und Forderungsaufstellung innerhalb 3 Werktagen nach Rechnungslegung des Inkassounternehmens an dieses zu zahlen. Bei
Zuwiderhandlung gegen diese Verpflichtung haftet der Mandant für alle Kosten
gegenüber dem Inkassounternehmen.

14.
Mündliche Vereinbarungen zwischen dem Mandanten und dem Inkassounternehmen
bedürfen stets der schriftlichen Bestätigung.


15.
Für jegliche gerichtliche Auseinandersetzung  die sich aus einer Geschäftsverbindung
dieser AGB'' ergeben, erkennen die jeweiligen Parteien - vorbehaltlich einer anderen
schriftlichen Vereinbarung - das Amtsgericht Buxtehude beziehungsweise das
Landgericht Stade als zuständig an.
.


Alle Kosten und Vergütungen gelten zuzüglich der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer

Beim Zulassungsverfahren geprüft und genehmigt durch das Landgericht Stade.


Stand Oktober 2013

 



 

 

 

 

to Top of Page

Este Inkasso Inh. R.S.Macke | esteinkasso@alice.de